Gleis 3a

#Bahn #Reisendeninformation

Private Informationsseite zum Schienen- und Nahverkehr


Diese Internetseite widmet sich einer Auswahl meiner Interessengebiete: Schienen- und Personennahverkehr sowie die damit zusammenhängende Reisendeninformation. Im Folgenden gebe ich Eindrücke und Informationen wieder, die im Laufe der Zeit als Pendler im Nahverkehr entstanden sind.

Alle auf diesen Seiten enthaltenen Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, sind jedoch ohne Gewähr.

Verbindungen


Für die einzelnen Verbindungen wird jeweils der aktuelle Verlauf in einer tabellarischen Form dargestellt. Informationen zu Fahrten der RB 44/48 sind zusätzlich auf dem Twitter-Account @Rb44Rb48 zu finden.

Bahnhofsschild Salzgitter-Lebenstedt

RB 44/48

Braunschweig Hbf ↔ Salzgitter-Lebenstedt

Bahnhofsschild Schöppenstedt

RB 45

Braunschweig Hbf ↔ Schöppenstedt

Bahnhofsschild Herzberg am Harz

RB 46

Braunschweig Hbf ↔ Herzberg(Harz)
Braunschweig Hbf ↔ Seesen
Braunschweig Hbf ↔ Kreiensen

In den Verlaufsansichten werden die folgenden Kennzeichnungen verwendet. Die jeweiligen Aspekte zur Unterscheidung werden weiter unten dargestellt.

(+0)
Eine geklammerte Null repräsentiert fehlende Ist-Informationen respektive eine pünktliche Fahrt.
(+5)
Sonstige Angaben in runden Klammern stellen Werte dar, die aufgrund der Datenlage als Prognose zu deuten sind.
[+5]
Angaben in eckigen Klammern sind Prognosewerte, die durch die Auswertungslogik dieses Servers erstellt wurden.
+5
Nachträglich durch diesen Server korrigierte Angaben werden unterstrichen dargestellt.

Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit


Die dargestellten Statistiken werden selbst erstellt, folgen eigenen Definitionen und sind teils fehlerbehaftet. Die Angaben zu Herkunft, Erstellung und Qualität der Daten im unteren Bereich dieser Seite sind unbedingt zu beachten. Die Statistiken sind weder offiziell noch können sie verwendet werden, um Ansprüche seitens der Betreiber und Aufgabenträger geltend zu machen. Die Daten beziehen sich jeweils auf die vergangenen 30 Tage und werden um Mitternacht aktualisiert.

RB 44/48

Pünktlich­keit
97.7 %

Zuverlässig­keit
Fahrten mit

Zusatzhalt: 16
Teilausfall: 2

Ersatzfahrten für

Komplett­ausfall: 0
Teilausfall: 0
Teilstrecke: 0

96.8 %

Geplante Sitzplatz­kapazität
94.7 %

Erfasste Fahrten: 1918

RB 45

Pünktlich­keit
98 %

Zuverlässig­keit
Fahrten mit

Zusatzhalt: 0
Teilausfall: 0

Ersatzfahrten für

Komplett­ausfall: 0
Teilausfall: 0
Teilstrecke: 0

98.1 %

Geplante Sitzplatz­kapazität
98.5 %

Erfasste Fahrten: 1144

RB 46

Pünktlich­keit
95 %

Zuverlässig­keit
Fahrten mit

Zusatzhalt: 1
Teilausfall: 4

Ersatzfahrten für

Komplett­ausfall: 0
Teilausfall: 0
Teilstrecke: 0

99 %

Geplante Sitzplatz­kapazität
97.8 %

Erfasste Fahrten: 1178

Die Pünktlichkeit gibt Auskunft über den Anteil an Fahrten, der mit weniger als sechs Minuten sein geplantes Fahrtziel erreicht hat. Fahrten, die teilweise oder vollständig ausgefallen sind, werden nicht dazugezählt. Sofern eine Ersatzfahrt eine ausgefallene Fahrt vollständig ersetzt, wird die Ankunftszeit der Ersatzfahrt miteingerechnet.

Die Zuverlässigkeit beschreibt das Verhältnis zwischen geplanten und tatsächlich stattgefundenen Fahrten. Zuverlässig ist eine Fahrt dann, wenn sie vollständig durchgeführt oder durch einen Ersatzzug ersetzt wurde. (Teil-) Ausfälle schmählern die Statistik. Sollte eine Ersatzfahrt einen Teilausfall kompensieren, so wird diese Fahrt als zuverlässig gewertet. Die Angabe zu zusätzlichen Halten findet keine Berücksichtigung, wird dennoch zur Vollständigkeit aufgeführt.

Die Angabe zur geplanten Sitzplatzkapazität berücksichtigt Meldungen zu fehlenden Wagen. Meldungen wie "Ein Wagen fehlt", "Mehrere Wagen fehlen", "Abweichende Wagenreihung" oder "Sonstige Qualitätsmängel" deuten auf ein verringertes Sitzplatzangebot hin. Alle Meldungen wurden in der Vergangenheit zur Angabe fehlender Wagen verwendet. Es werden alle Fahrten beachtet, die (teilweise) durchgeführt wurden. Vollständig ausgefallene Fahrten werden nicht berücksichtigt.

Die RB 44/48


Dieser Abschnitt widmet sich den Regionalbahnlinien 44 und 48 im Netz Süd‑Ost-Niedersachsen, die die beiden Städte Braunschweig und Salzgitter-Lebenstedt (abgekürzt SZ‑Lebenstedt) miteinander verbinden. Die nachfolgenden Abschnitte stellen vereinzelt Bezug zu der Verbindung her, sodass die Verbindung nun genauer betrachtet wird.

Die RB 44 bildet die Basisverbindung und verkehrt im 1‑Stunden-Takt. Um einen 30‑Minuten-Takt von Montag und Freitag zwischen beiden Städten zu ermöglichen, verkehrt die RB 48 auf derselben Strecke mit einem Versatz von ungefähr 30 Minuten gegenüber der RB 44. Eine Fahrt mit der RB 44 dauert etwa 25 Minuten und geht mit drei Unterwegshalten einher. Die RB 48 bedient nur einen Unterwegshalt und benötigt etwa 20 Minuten für die gleiche Strecke.

Abbildung 1 zeigt den etwa 22 Kilometer langen Streckenverlauf der beiden Linien in einer farblichen Hervorhebung. Ab dem Abzweig SZ‑Drütte ist die Strecke eingleisig (schraffiert dargestellt) und endet in SZ‑Lebenstedt. Ist ein Zug am Haltepunkt SZ‑Lebenstedt angekommen, wird ein Richtungswechsel vollzogen. Im Betrieb der RB 44/48 bedeutet ein Richtungswechsel gleichsam einen Linientausch: Ist ein Zug in SZ‑Lebenstedt als RB 44 angekommen, setzt dieser seine Rückfahrt als RB 48 fort. Der Fahrplan sieht für die RB 44/48 einen Aufenthalt von etwa fünf Minuten in SZ‑Lebenstedt vor. Im alleinigen Betrieb der RB 44 (Wochenende, feiertags) beträgt die Standzeit dort etwa 30 Minuten.

Braunschweig Hbf SZ-Lebenstedt SZ-Drütte
Abb. 1: Streckenverlauf der RB 44/48 (farbig)

Befährt eine RB 44/48 den eingleisigen Abschnitt ab dem Abzweig SZ‑Drütte, so ist der Abschnitt belegt und wird erst wieder nach dem Verlassen des zuvor eingefahrenen Zuges freigegeben. Im Wechselbetrieb der RB 44/48 beträgt die Aufenthaltsdauer in diesem Abschnitt etwa 25 Minuten.

Bei einem 30‑Minuten-Takt ergeben sich daher hohe Anforderungen an die Pünktlichkeit der Bahnen und die Zuverlässigkeit der Strecke. Fährt ein Zug der RB 44/48 zehn Minuten verspätet in den eingleisigen Abschnitt hinein, so wird der Zug den Abschnitt aufgrund der geringen Aufenthaltszeit in SZ‑Lebenstedt wieder mit Verspätung verlassen. Ein nachfolgender Zug der RB 44/48 muss folglich warten und erhält dadurch ebenfalls Verspätung. Dieser Umstand sorgt bei hohen Verzögerungen dafür, dass sich Verspätungen "aufschaukeln" und Fahrten zur "Verspätungsreduzierung" ausfallen.

Diese Konstellation führt häufiger zu einer unklaren Informationslage und war unter anderem ein Grund, sich genauer mit verfügbaren Daten und den Gegebenheiten des Bahnbetriebs zu beschäftigen.

Herkunft der Daten


Die auf diesen Seiten verwendeten Daten haben ihren Ursprung in einer öffentlich zugänglichen Schnittstelle der Deutschen Bahn. Die Daten werden nach dem Abruf ungeprüft übernommen und durch die Auswertungslogik dieses Servers verarbeitet. Vereinzelt werden die Daten nachträglich auf diesem Server plausibilisiert und mit eigenen Prognosewerten versehen.

Bereitstellung und Aktualität von Ist-Daten


Die im Folgenden dargestellten Informationen beziehen sich auf oben dargestellte Strecke der RB 44/48 und sind nicht ohne Weiteres auf andere Strecken oder Linien übertragbar.

Die abgerufenen Ist-Daten lassen sich in zwei Kategorien einteilen. Es kann zwischen automatisch generierten und manuell eingetragenen Daten differenziert werden. Zur ersten Kategorie zählen beispielsweise Informationen, die anhand von Soll‑Ist-Vergleichen ermittelt werden können, wie Daten zu Gleiswechseln oder Verspätungen. Zur zweiten Kategorie gehören Daten, die durch Personal manuell in die Auskunftssysteme eingetragen werden, wie Informationen zu Fahrtausfällen oder Verspätungsgründen. Zusätzlich können Prognosewerte für Verspätungen eingetragen werden. Weitere Möglichkeiten werden an dieser Stelle nicht ausgeführt.

Verfrühung und Verspätung

Daten zur Verfrühung oder Verspätung einer Fahrt werden automatisiert erstellt. Dazu wird anhand der Position des Zuges ein Soll‑Ist-Vergleich mit dem Fahrplan durchgeführt und die resultierende Differenz in die Auskunftssysteme eingetragen.

Dieser Automatismus kommt dann zum Tragen, wenn sich der Zug in Bewegung befindet. Ist ein Zug noch nicht gestartet, steht er vor einem Halt zeigenden Signal oder ist er wegen einer technischen Störung liegengeblieben, so werden in dieser Zeit keine Daten aktualisiert. Erst wenn sich der Zug wieder in Bewegung setzt, werden die Daten zur Verspätung aktualisiert.

Ist der Zug an seinem Fortkommen gehindert, werden die Informationen zur Verspätung manuell durch entsprechendes Personal in das System eingegeben. Diese Informationen stellen folglich Prognosewerte dar, die entsprechend nachgepflegt werden müssen. Setzt sich der Zug wieder in Bewegung, so werden die Prognosewerte durch die aktuellen Werte des Soll‑Ist-Vergleichs überschrieben. Werden keine Prognosewerte eingegeben, obwohl der Zug nicht fährt, verbleiben die Informationen beim Ausgangswert. Lagen noch keine Informationen für den Zug vor, da er seine Fahrt bislang nicht begonnen hat, so besitzt dieser keine Ist‑Informationen und der Zug wird folglich als pünktlich dargestellt.

Ob es sich bei den jeweils bereitgestellten Daten um Prognosewerte oder um tatsächliche Ist‑Zeiten handelt, ist nicht ersichtlich. Abweichende Zeiten (Verfrühungen oder Verspätungen) werden in der Regel nur dann bereitgestellt, wenn sie von den geplanten Zeiten abweichen bzw. zu irgendeinem Zeitpunkt abgewichen sind. Fährt ein Zug strikt nach Fahrplan, kann es passieren, dass ebenfalls keine Informationen vorliegen.

Steht im Beispiel der RB 44/48 ein Zug an einem Halt zeigenden Signal vor der Einfahrt in den eingleisigen Abschnitt nach SZ‑Lebenstedt, so werden erst Verspätungsdaten übermittelt, wenn der Zug seine Fahrt fortgesetzt hat. Fährt dieser Zug anschließend verspätet weiter, sodass auch die Rückfahrt nicht pünktlich begonnen werden kann, ist es notwendig, dass Prognosewerte für die Folgefahrt manuell hinterlegt werden. Eine automatisierte "Verkettung" oder "Verspätungsvererbung" findet nicht statt.

Dieser Server versucht anhand der Datenlage eigene Prognosewerte für die Folgefahrt zu bestimmen und kennzeichnet sie durch eine eckige Klammerung. Des Weiteren werden auf diesen Internetseiten Abfahrtszeiten mit fehlenden Ist‑Zeiten mit einer Klammerung versehen. Wurde eine Ist‑Zeit vor dem planmäßigen Fahrtbeginn eingetragen, dann handelt es sich um Prognosewerte. Diese Zeiten werden ebenfalls mit einer Klammerung versehen.

Meldungen

Meldungen (Gründe) zu Ausfällen oder Verspätungen werden manuell in die Auskunftssysteme eingetragen. Hierzu existieren vordefinierte Meldungen, die anhand eines ein- bis zweistelligen Codes in das System eingetragen werden können. Wurde ein Grund einmal in das System eingetragen, kann er nicht mehr ohne Weiteres entfernt werden. Er verbleibt stattdessen im System.

Einer Fahrt können mehrere Meldungen zugeordnet werden, die mit dem Zeitpunkt des Eintragens hinterlegt werden. Wurden zu einer Fahrt mehrere Verspätungsgründe angegeben, so wird in den offiziellen Auskunftsmedien der zuletzt eingetragene Grund dargestellt.

Diese Internetseite stellt in den Verlaufsübersichten der Verbindungen alle verfügbaren Meldungen einer Fahrt dar.

Datenqualität


Aus der Darstellung zur Entstehung der Ist‑Daten aus dem vorherigen Abschnitt lässt sich bereits ableiten, dass die Daten für den gesamten Zeitraum einer Fahrt nicht immer plausibel sein können. Insbesondere bei Prognosewerten handelt es sich um Schätzwerte, die regelmäßig aktualisiert werden müssen, um Verspätungen hinreichend genau darzustellen.

Dieser Abschnitt geht zunächst auf Fehler ein, die unter bestimmten Umständen auftreten und eher technischer Natur sind. Anschließend wird auf die Angabe von Meldungen eingegangen.

Verfrühung und Verspätung

Die drei folgenden Beispiele beziehen sich auf eine geplante Fahrt der RB 48 mit Ankunft in SZ‑Lebenstedt um 11:10 Uhr und einer anschließenden Abfahrt der RB 44 um 11:15 Uhr. Für die Zeiten wird eine eigene Darstellungsform verwendet.

Beispiel 1
+0
+10
 Ab: 10:51
 An: 11:10
+0
+0
 Ab: 11:15
 An: 11:40

Im ersten Fall liegt aufgrund der Datenlage für die ankommende RB 48 eine Verspätung von 10 Minuten vor. Die Rückfahrt wurde hingegen pünktlich begonnen und beendet. Laut den Daten ist der Zug somit um 11:20 Uhr angekommen und um 11:15 Uhr abgefahren. Da es sich um einen eingleisigen Abschnitt ohne zusätzliche Gleisanlagen am Haltepunkt SZ‑Lebenstedt handelt, ist ein derartiges Verhalten nicht möglich.

Erklärungsversuch Die Verspätung von zehn Minuten wurde für den Zug erst nach Abfahrt des Zuges aus SZ‑Lebenstedt (nach 11:15 Uhr) hinterlegt. Zuvor wurde der Zug als pünktlich angezeigt. Es ist zu vermuten, dass Daten der Rückfahrt fälschlicherweise für die Hinfahrt berücksichtigt wurden. Der Zug geht in die Verspätungsstatistik als verspätet ein, obwohl dieser eigentlich pünktlich angekommen ist.

Beispiel 2
+0
+0
 Ab: 10:51
 An: 11:10
-2
+0
 Ab: 11:15
 An: 11:40

Dieses Beispiel ist ähnlich gelagert und beschreibt eine verfrühte Abfahrt in SZ‑Lebenstedt. Tatsächlich ist der Zug pünktlich abgefahren.

Erklärungsversuch Die zweiminütige Verfrühung war bereits vor Ankunft der RB 48 in SZ‑Lebenstedt (vor 11:10 Uhr) eingetragen. Auch hier ist zu vermuten, dass Daten der jeweils anderen Fahrt fälschlicherweise berücksichtigt wurden.

Beispiel 3
+0
+2
 Ab: 10:51
 An: 11:10
+10
+1
 Ab: 11:15
 An: 11:40

Das nächste Beispiel zeigt eine RB 48, die mit zwei Minuten Verspätung in SZ‑Lebenstedt angekommen ist. Die Rückfahrt wurde mit zehn Minuten Verspätung begonnen. Die Ankunft am Zielbahnhof erfolgte mit einer Verspätung von einer Minute.

Erklärungsversuch Zuvor lagen für beide Fahrten Prognosewerte vor. Für die RB 48 wurde eine verspätete Abfahrt von zwölf Minuten in Braunschweig sowie eine um zwölf Minuten verspätete Ankunft in SZ‑Lebenstedt prognostiziert. Für die Rückfahrt wurde von einer um zehn Minuten verspäteten Abfahrtszeit ausgegangen. Die RB 48 ist jedoch wie geplant um 10:51 Uhr abgefahren und die vorherigen Prognosewerte wurden überschrieben. Auch die Rückfahrt wurde pünktlich um 11:15 Uhr begonnen. Der Prognosewert für die Abfahrt in SZ‑Lebenstedt wurde jedoch nicht überschrieben, da keine Ist‑Daten vorlagen.

Meldungen

Es folgen drei weitere Beispiele, die sich auf das manuelle Eintragen von Meldungen beziehen. In den Abbildungen steht oben das jeweilige Ereignis und darunter die veröffentlichte Meldung.

Beispiel 1
Zusätzlicher Halt in SZ-Watenstedt und SZ-Immendorf
Technische Störung am Zug

Dieser Ausschnitt entstammt einer Fahrt der RB 48, die die Zusatzhalte SZ‑Watenstedt und SZ‑Immendorf bedient. Als Meldung ist "Technische Störung am Zug" eingetragen. In diesem Fall ist die RB 48 störungsfrei am Zielbahnhof angekommen.

Erklärungsversuch Die Meldung bezieht sich auf die Tatsache, dass die vorherige RB 44 wegen einer technischen Störung ausgefallen ist und die RB 48 deswegen Zusatzhalte bedient.

Beispiel 2
Zusätzlicher Halt in SZ‑Watenstedt und SZ‑Immendorf
Zusätzlicher Halt zum Ein‑/Ausstieg

An einem anderen Tag bedient die RB 48 ebenfalls die Zusatzhalte, aber mit dem Unterschied, dass als Nachricht "Zusätzlicher Halt zum Ein‑/Ausstieg" angegeben ist.

Erklärungsversuch Diese Meldung beschreibt den Umstand, dass die Fahrt mindestens einen Zusatzhalt bedient und dadurch Verspätungen entstehen können.

Im ersten Beispiel beschreibt die Meldung somit die Ursache für den Zusatzhalt, während im zweiten Beispiel der Zusatzhalt selbst und die daraus resultierende Verspätung aufgezeigt wird. Die jeweiligen Angaben sind somit subjektiver Natur und oftmals von der Sichtweise der Person abhängig, die die Meldungen einträgt.

Ergänzend zu der Möglichkeit, Meldungen anhand festgelegter Codes zu hinterlegen, gibt es die Option der Freitexteingabe. Sie kommt meist dann zum Einsatz, wenn eine Ursache nicht treffend genau einer vordefinierten Meldung zugeordnet werden kann.

Beispiel 3
Fällt aus
Technische Störung am Zug

Im nächsten Beispiel fällt die Fahrt der RB 48 vollständig aus. Als Meldung ist "Technische Störung am Zug" angegeben. Zusätzlich ist eine Freitextmeldung vorhanden. In dieser wird jedoch als Ausfallgrund "Kurzfristiger Personalausfall" angegeben. Zunächst ist unklar, was nun genau die Ursache für den Ausfall ist.

Erklärungsversuch In diesem Fall handelt es sich um eine Meldung aus dem Juli 2018. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine vordefinierte Meldung für einen "Kurzfristige[n] Personalausfall". Es wurde daher eine Meldung gewählt, die der Ursache möglichst nahekommt. Erst zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wurde die Meldung "Kurzfristiger Personalausfall" mit zugehörigem Code eingeführt und wird seitdem für die Beschreibung der Ursache verwendet.

Worte zum Schluss


Durch die Darstellung zur Herkunft und der Datenqualität anhand ausgewählter Beispiele wird deutlich, dass die Informationen nicht immer korrekt sind oder korrekt sein können. Bedingt durch die technischen Systeme und manuellen Eingriffe treten häufig Situationen auf, die aus Fahrgastsicht nicht immer plausibel erscheinen. Auch durch die Anwendungslogik dieses Servers können zusätzlich Fehler entstehen, die die Daten verfälschen können.

Mit dem Wissen zu den Abläufen und Einschränkungen ist es jedoch möglich, sich ein eigenes Bild der Lage zu verschaffen und nicht zuletzt auch Verständnis zu zeigen, wenn die Informationslage nicht ganz der Realität entspricht.